Category

Hallein

Category
Philip Tsetinis, 12-33-51PM, 2022
Philip Tsetinis, 12-33-51PM, 2022

Veränderungen, sowohl in technischer Hinsicht als auch gesamtgesellschaftlich finden zwar teils in großen Schritten statt, meist jedoch verändern viele zukünftige Entwicklungen fast unmerklich und langsam unser tägliches Leben.

Die aus zwölf fotografischen Inszenierungen zusammengesetzte Serie gibt hypothetisch einzelne fragmentarische Einblicke, wie sich eine Folgegeneration durch die adaptive Plastizität, ein Phänomen des Polyphänismus, an zukünftige Entwicklungen anpassen würde. Den Begriff Polyphänismus verwendet er in seinem Projekt als theoretisches Werkzeug, um imaginierte Transformationsprozesse gedanklich und inhaltlich analysieren und strukturieren zu können. Diese konzipierten Sichtweisen werden in fotografischen Momentaufnahmen in Form einer konstruktiven episodischen Simulation von Zukunft festgehalten. Die Ästhetik des Filmstills, eingesetzt als Teaser, ermöglicht eine künstlerische Freiheit in der fotografischen Inszenierung, die sich besonders durch die Vielzahl an möglichen Assoziationen auszeichnet. Das als Teaser konzipierte Foto stellt eine möglichst große Interpretationsoffenheit dar, in dem die Momentaufnahme sich sowohl in eine utopische als auch in eine dystopische Richtung deuten lässt.

Philip Tsetinis, Absorbtion, 2020
Philip Tsetinis, Absorbtion, 2020

Der 1993 in Hallein geboren Künstler begann nach seiner Ausbildung zum Fotografen sein Studium an der Universität für Angewandte Kunst in Wien im Bereich „Angewandte Fotografie und zeitbasierte Medien“ wo er 2022 seinen Abschluss machte. Für sein Projekt „Unknown Polyphenism“ erhielt Philip Tsetinis kürzlich den Paris Photo Carte Blanche Students Award 2022. Arbeiten des aufstrebenden Künstlers sind derzeit am Pariser Bahnhof „Gare du Nord“ zu sehen und im November wird Tsetinis auf der internationalen Messe für zeitgenössische Kunstfotografie im Grand Palais Éphémère in Paris vertreten sein. Zur Ausstellungseröffnung im kunstraum pro arte in Hallein am 5. November 2022 von 10:00 bis 14:00 Uhr spricht Martina Berger-Klingler. Die Ausstellung ist für fünf Wochen zu sehen und schließt mit einem Künstlergespräch zur Finissage am 10. Dezember um 11:00 Uhr.

Artist Statement. Philip Tsetinis Hauptinteresse gilt der Inszenierung fotografischer Bilder auf der Grundlage von Beobachtungen soziopolitischer Entwicklungen. In seinem Bildfindungsprozess verwendet er das fotografische Medium als Werkzeug, um Fiktionen zu erstellen, die das Dynamische und Zufällige einer Dokumentation simulieren. Mithilfe von hypothetischen Erzählungen inszeniert er fotografische Momente, die sich auf autobiografische Erinnerungen und Referenzen stützen. Indem er kompositorisch auf einen Bereich jenseits des fotografisch festgehaltenen Moments verweist, ist seine Intention Augenblicke voller Assoziationen und somit einer größeren Offenheit für Interpretationen zu schaffen.

Ausstellung: Unknown Polyphenism von Philip Tsetinis
Eröffnung: Samstag, 5. November 2022 von 10:00 bis 14:00 Uhr
Zur Ausstellung spricht Martina Berger-Klingler
Dauer der Ausstellung: 5. November bis 10. Dezember 2022

Adresse und Kontakt:
Kunstraum Pro arte
Schöndorferplatz 5, 5400 Hallein
www.kunstraumproarte.com

Jagoda Bednarsky und Felix Kultau

The two Berlin artists Jagoda Bednarsky and Felix Kultau show their work in the exhibition „House of intuition“ in „maybe the greatest artspace in austria“. The world is made of images are never-ending.