Category

DEU

Category
Oskar-Kokoschka-Platz beim Angewandte Festival 2019, Foto: Mani Froh
Oskar-Kokoschka-Platz beim Angewandte Festival 2019, Foto: Mani Froh

Interview mit Lena Kohlmayr und Magdalena Stöger (Teil des Kuratorischen Teams des Angewandte Festivals). Zum vierten Mal öffnet die Universität für Angewandte Kunst Wien von Dienstag, 28. Juni bis Freitag, 1. Juli 2022 ihre Tore für das Angewandte Festival und präsentiert ihre Aktivitäten: Abschlussarbeiten der Studierenden, Ausstellungen in den zentralen Universitätsgebäuden und Ausstellungen in der Stadt werden von einem multidisziplinären Programm umrahmt.

„Der Oskar-Kokoschka-Platz wird zum Treffpunkt, zur Bühne, zum Platz.“ Wie wird der Oskar-Kokoschka-Platz bespielt? Konzerte? Workshops?
Mit dem Angewandte Festival laden wir wie jedes Jahr in unsere Gebäude und zu den Ausstellungen der Abteilungen. Gleichzeitig gehen wir auch nach draußen in den öffentlichen Raum, also auf den Platz und in die Stadt. Für die temporäre Gestaltung des Oskar-Kokoschka-Platzes konnten wir heuer Stefan Diez gewinnen, der die Abteilung Industrial Design an der Angewandten leitet. Gemeinsam mit Studierenden und dem Team von ID1 haben sie Solar-Paneel-Stelen entwickelt, um neue Nutzungen von Solar-Energie im öffentlichen Raum anzustoßen. Auch die Eröffnung am Dienstag, 28. Juni um 17:00 Uhr und das daran anschließende Musikprogramm findet am Platz statt. Die temporäre Sperre für den Autoverkehr und die jährlich wechselnden künstlerischen Gestaltungen des Platzes sehen wir nicht nur als Geste des Raum-Nehmens, sondern verstehen sie als Möglichkeit Statements aus der Angewandten in die Stadt zu tragen und diese gesellschaftlich zu verhandeln.

Stefan Diez und Team, "OK Solar" Prototyp, 2022, Foto: dieAngewandte
Stefan Diez und Team, „OK Solar“ Prototyp, 2022, Foto: dieAngewandte

Kann das Festival heuer wieder ohne Auflagen umgesetzt werden? Wie verlief die Planung? Was hat sich an dem Festival verändert?
Ja, heuer gibt es keine Covid-bedingten Einschränkungen und auch die Planung war zum Glück wieder einigermaßen wie früher. Tatsächlich hat das Angewandte Festival jedes Jahr anders stattgefunden. Das war nicht immer ganz freiwillig sondern aufgrund der Auflagen in den vergangenen Jahren, aber abseits davon ist es auch eine konzeptuelle Entscheidung, das Festival jedes Jahr anders und bis zu einem gewissen Grad auch neu zu denken. Das zeigt sich in der Festival-Gestaltung, die jedes Jahr neu entwickelt wird – heuer von Studierenden der Abteilung Grafik Design. Auch unser Festivalteam ist mit Magdalena Stöger gewachsen. Gemeinsam mit Eva Maria Stadler und Martina Schöggl versuchen wir, die Vielfalt der Angewandten im Festival widerzuspiegeln. Wir greifen aber auch einiges aus den letzten Jahren wieder auf. So haben sich die 23 Litfasssäulen in 23 Bezirken etabliert, die von verschiedenen Abteilungen gestaltet wurden und im Vorfeld des Festivals die Ausstellungen in die Bezirke tragen.

Was sind die diesjährigen Highlights? Gibt es heuer geführte Touren? Wo kann man sich dafür anmelden?
Wir verwenden ungern das Wort „Highlights“, weil das Festival selbst schon eine Verdichtung an Highlights aus dem Studienjahr ist. In unseren Planungen haben wir einen vermittelnden Fokus gesetzt, weswegen heuer einerseits ein Schwerpunkt auf den Führungen und andererseits auf den Werkstätten liegt. Es finden insgesamt 21 Führungen und Touren statt, täglich um 14, 15 und 18 Uhr. Die Führungen werden von Studierenden gestaltet und besuchen sowohl die Ausstellungen der Abteilungen als auch die Werkstätten der Angewandten. Sie geben Einblicke und Überblicke in das rege Geschehen der Angewandten. Besonders für einige Workshops empfehlen wir eine vorherige Anmeldung online – bei den Führungen und Touren sind auch spontane Gäste willkommen, sofern es noch freie Plätze gibt.

Wie verbringt ihr die Tage während des Festivals?
Am liebsten wollen wir natürlich überall dabei sein, vor allem bei den vielen Überraschungen von denen auch wir noch gar nicht wissen (auf die wir uns fast am meisten freuen). Daher streunen wir herum, schlagen unser Büro am Platz auf und lassen dann auch los von dem Geplanten.

Gibt es etwas, was ihr den Besucher*innen mitgeben könnt?
Keine Scheu vor dem dichten Programm, Mut auch in die letzten Winkel der Universität zu schauen und unser Team beim Infopoint am Oskar-Kokoschka-Platz gerne in Situationen der Orientierungslosigkeit fragen (sie helfen sehr gerne)!

Am Dienstag dem Eröffnungstag tanzen wir am Abend ins Festival hinein und beschließen das Semester nochmals am Freitag mit Musik am Oskar-Kokoschka-Platz.

Danke und Shoutouts an:
Unser Dank gilt natürlich den Studierenden – um ihre Arbeit dreht sich das gesamte Festival! Wir wollen uns aber natürlich auch bei allen Mitarbeiter*innen bedanken, die in diesen Tagen die Universitätsgebäude zum Festival-Standort transformieren.

Detailliertes Programm und weitere Informationen finden Sie online ab 20. Juni 2022 auf angewandtefestival.at


Kuratorisches Team des Angewandte Festival 2022: Lena Kohlmayr mit Eva Maria Stadler, Martina Schöggl und Magdalena Stöger. Grafische Gestaltung Angewandte Festival 2022: Winona Hudec, Simon Hundsbichler, Maria Rudakova und Mandy Zaninovic – Studierende der Abteilung Grafik Design (Leitung: Oliver Kartak)

Igor Blomberg Tranaeus,

Die Galerie Martin Janda zeigt in der Ausstellung Arbeiten von Igor Blomberg Tranaeus, Adriana Czernin, Svenja Deininger, Lukas Kaufmann, Tania Pérez Córdova, Chin Tsao und Sharon Ya’ari.

Julian Opie, "Figure 2, position 4.", 2022. Polished stainless steel Unique. 63 x 59 x 166 cm. Installation view: Julian Opie. Krobath Wien 2022. Courtesy: Julian Opie und Krobath Wien. Photo: Rudolf Strobl.

Letzten Sommer sind wir in der Stadt festgesessen, und da fiel mir auf, wie es sich die Leute überall in den Londoner Parks bequem gemacht haben. Ihre Körper nahmen unterschiedlichste Positionen ein.

Design by Anna Luszcz | Studio Seis

Mit einem geballten 3-Tages– und Abendprogramm setzt das Musik- und Kunstfestival an mehreren Locations in der Seestadt auf intime Erkundungen zwischen Musik, Performance und audiovisueller Kunst.

HABITAT Kaja Clara Joo

Robert Fleck beschrieb ihn seinem Essay “Das Atelier im 21. Jahrhundert” das Künstleratelier als einen Ort der “radikalen Nichtöffentlichkeit”. Eine Position, welche sich entgegen unserer kapitalistischen Gesellschaft sowie genormten Arbeitsplätzen eine zeitliche sowie räumliche Autonomie herausnimmt.

Für das Kunstfestival medienfrische, das vom 25. Mai bis zum 26. Juni in Bschlabs stattfindet

Das Experiment schlug ein: Schon die Eröffnung der medienfrische war ein voller Erfolg. Eine Prozession durch Bschlabs und ein Konzert der Band JESSE bildeten den feierlichen Auftakt des Festivals.

Improper Walls. Foto: Katharina Schiffl

XX ART FLÂNERIE ist ein dezentrales und transdisziplinäres Kunst- und Kulturfestival in Wien, das Projekte fördert, die zeitgenössische Resonanz historischer und demografischer Zusammenhänge.

Von links nach Rechts, Antonin Eschrich-Printerhof, Konrad Pannagger-Förderungsanträge, Sonja Gansberger-Buchhaltung, Richard Petz-Marketing, Florian Appelt-Kuration, Daniel Renz-Social Media, Camila Watson Rodriguez-Grafik.

Florian Appelt und Richard Petz leiteten 3 Jahre KAH. Im Interview spricht Florian Appelt über seine Zeit bei KAH, seine aktuellen Arbeiten und worauf er in der Zukunft sich fokussieren will.

room69 fun

Für die fünfte Edition der wrong.biennale, der größten internationalen Biennale für digitale Kunst, freut sich das Künstler*innenkollektiv room69 einen analogen Pavillon in Wien präsentieren zu dürfen.

© Yun Chen Chang, Foto: Ida Enegren

Linz hat ein neues Performance-Festival. Das neue Format widmet sich aktuellen Entwicklungen in der Performance Kunst und wird jährlich unter internationale Künstler*innen versammeln.

Ausstellungsansicht, zs art galerie 1070 Wien

Das Streben nach Objektivität, nach Klarheit und Logik erfährt eine für den Minimalismus untypische Facette: die Individualität. Und genau diese Individualität verleiht dem Werk die Besonderheit, seine Schönheit.

»WASEN & WESEN« von Luma.Launisch

Unter dem Titel »WASEN & WESEN« zeigt Florian Tanzer von Luma.Launisch ab 12. Juni 2022 im Palmenhaus im Wiener Burggarten einzigartige Keramikobjekte sowie Fotografien.

aus Donbass stammende Künstlerin

Nepochatych Yelyzaweta Andrijivna (geboren in Donbass)schloss ihr Studium an einer Kunsthochschule in Russland und setzte dann ihre Tätigkeiten und die Ausbildung in der Ukraine fort.

3 Jahre Les Nouveaux Riches

Da wir seit dem 9. November 2019 keine Party mehr veranstaltet haben, haben wir unseren 3. Geburtstag mit euch in einer besonderen Location in Wien gefeiert. Habt ihr schon einmal vom Café Paris gehört?

Michael Vonbank – Dämonentheater

Unter dem Titel »Dämonentheater« zeigt das Museum Angerlehner ab 03. April 2022 eine umfassende Einzelpräsentation des Malers, Zeichners, Bildhauers und Literaten Michael Vonbank.

(c) Aida Trischler + Dorian Concept Creative Days Vienna 2021_Wirtschaftsagentur Wien 2

Die Wirtschaftsagentur Wien lädt am 1. und 2. Juni 2022 zum dritten Mal zu den Creative Days Vienna ein. In diesem Jahr findet das Event im Volkskundemuseum Wien statt.

die Angewandte modeklasse 2022

Nach zwei Jahren Pause stellt die Rückkehr der Show für die Modeklasse ein lang ersehntes Highlight dar. Die Absolvent*innen und Studierenden können endlich wieder ihre Arbeiten präsentieren.

'friendly people', Fr. 20.5. im Café Kosmos, Tanbruckgasse 14, Wien

Während des ersten Lockdowns habe ich Freund*innen und Bekannte gebeten, mir Selfies zu schicken. Ausgehend von diesen Fotos am Smart Phone entstand eine Vielzahl von Porträts.

Claudia Bosse: ORACLE and SACRIFICE in the woods

Seit 25 Jahren leitet Claudia Bosse die von ihr gegründete Kompangie theatercombinat, welches sich mit den Grenzen und Intersektionen von Theater, Performance und Kunst beschäftigt.

Anna Kuen im Studio in Berlin

Die Künstlerin Anna Kuen lebt und arbeitet in Berlin. Ihr Studium der Malerei hat sie an der Akademie der bildenden Künste Wien in der Klasse Daniel Richter erfolgreich absolviert.