Wien Kunst
DEU

2021. PARALLEL VIENNA Art fair

Die 9. Ausgabe der PARALLEL VIENNA findet vom 7. September bis 12. September in der ehemaligen Semmelweisklinik statt. Kevo und ich haben die Räumlichkeiten besichtigt und ein paar Eindrücke festgehalten.⁠

Die Geschichte der Semmelweis Frauen-Klinik: Bereits Anfang des 19. Jahrhunderts befand sich am heutigen Semmelweisareal der Gerstlerhof, aus welchem sich später das Gersthofer Schloss entwickelte. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts erwarb das Land Niederösterreich das Schloss und errichtete zwischen 1908 und 1910 einen Neubau zur Bastiengasse 36 – 38 hinaus, welcher als Heim für Findel- und Waisenkinder diente. Durch die Trennung von Wien und Niederösterreich 1922, ging es in den Besitz der Stadt Wien über und wurde zu dessen Zentral-Kinderheim. 1943 wurden zwei der fünf Pavillons zu einer Frauenklinik umgebaut und nach Ignaz Philipp Semmelweis benannt. Diese entwickelte sich rasch zur wichtigsten Gebärklinik Wiens. Ignaz Phillipp Semmelweis (1818 – 1865) setzte sich als einer der ersten für die Einführung von Hygienevorschriften ein, da er das vermehrte Auftreten von Kindbettfieber in öffentlichen Einrichtungen, im Vergleich zu privaten Geburten auf mangelnde Hygiene des Personals zurückführen konnte. Von seinen Zeitgenossen wurden seine Erkenntnisse jedoch als „spekulativer Unfug“ abgetan und abgelehnt. Das Thema ist in vieler Hinsicht wichtiger denn je, da sich Analogien zum verkannten Künstlergenie herstellen lassen, sowie zu gesellschaftlich relevanten Themen die seit Beginn der Pandemie wieder stark präsent sind.

Wie in den Jahren zuvor lädt das kuratorische Team der PARALLEL VIENNA, wieder aufstrebende, sowie etablierte künstlerische Positionen aus dem In- und Ausland ein, sich mit dem Gebäude und dessen Geschichte auseinanderzusetzen. Das bewährte Konzept einer Mischung aus GALLERY STATEMENTS, PROJECT STATEMENTS und ARTIST STATEMENTS wird auch in diesem Jahr beibehalten. Zusätzlich möchten wir – wie bereits 2015 – Kuratorinnen und Kuratoren einladen, eigene Räume als CURATORS STATEMENTS zu bespielen.

ARTIST STATEMENTS / INTERVENTIONS (vorläufig): Fanni Futterknecht, Maria Hanl, Karo Kuchar, Jari Genser, Phillip Renda, Christian Mühlbauer, Johannes Rass, Markus Oberndorfer, Christian Murzek, Anita Schmid, Martina Reinhart, Anna Egarmina, Felix Wagner, Marianne Lang, Maria Hanl, Mathias Hanin, Jasmin Edelbrunner, Yun Wang, Song Jing, Patrick Rampelotto, Ernst Lima, Sophie Dvorak, Anny Wass, Nicole Wogg, Stefanie De Vos, Martin Markeli, Victor Hugo, Alicia Nowak, Hannes Langeder, TBA

GALLERY STATEMENTS (vorläufig):
SANATORIUM Gallery, TOBE Gallery, Munich Art Gallery, Laura Mars Gallery, Elektrohalle Rhomberg, Galerie Tassilo Usner, Galerie3, Galerie Rudolf Leeb, Artdepot Gallery, c.art, Prantl & Boch, Galerie Gans, Charim Galerie, ZS Art Galerie, Artcare, Galerie Petra Seiser, Galerie Zimmermann Kratochwill, GPL contemporary, Galerie Sophia Vonier, Hilger NEXT, Galerie Loft 8, Galerie Rhomberg, Galerie PANARTE, Lukas Feichtner Galerie, Galerie Artecont, Galerie Elisabeth & Klaus Thoman, Galerie Lisi Hämmerle, Silvia Steinek Galerie, Aa Collections, KRINZINGER SCHOTTENFELD, Untitled Projects, Galerie Michael Bella, TBA

PROJECT STATEMENTS (vorläufig): Atelier 10, Projektraum Lucas Cuturi, Kunstverein Baden, Medo Art, Mehr Fest als West, Fotogalerie Wien, The New Art Foundation (LA), Werkstadt Graz, Polarraum, Periscope, flux23, arrival first, IN SITU curated by Maria Christine Holter, t/abor, Kunsthalle Graz, KUNSTHALLE EXNERGASSE | WUK, IntAkt – internationale Aktionsgemeinschaft bildender Künstlerinnen, Basement , Under Pressure by Zein Editions, Kunst ab Hinterhof, LLLLLL, Dark City, Apologizing Men, Studio ///, Dysfunctional Deformations, Schauraum 1100, puuul space, Futura Vision, fiVe, Spazio Der Ruf, Sexualisierung & Selbstbestimmung, Kahan Art Space Vienna Budapest, TBA

Kooperationen: BILDRECHT Zusammen mit der BILDRECHT vergeben wir auch in diesem Jahr wieder den PARALLEL VIENNA | BILDRECHT Young Artist Award. Die Preisträger*innen der letzten Jahre: Ma Jia (2019), Simon Iurino (2020)

MAK – Museum für Angewandte Kunst Aufgrund der Nähe zur MAK-Expositur Geymüllerschlössel bietet sich eine Kooperation mit dem MAK an. Besucher der PARALLEL VIENNA bekommen einen vergünstigten Eintritt in das MAK und umgekehrt. Das Geymüllerschlüssel zeigt aktuell Arbeiten von Erwin Wurm und ist samstags und sonntags von 11:00 bis 18:00 geöffnet.

Team:
Stefan Bidner, Artistic Director
Daniel Haider, Managing Partner
Kaveh Ahi, Managing Partner
Julia Harrauer, Curatorial Assistance
Isabella Hofmann, Curatorial Assistance
Hannah Doppel, Event Management Assistance
Lena Zotti, Graphic Design Direction
Oliver Matzner, Graphic Design

Adresse und Kontakt:
Semmelweis Frauen-Klinik, Bastiengasse 36–38, 1180 Wien
www.parallelvienna.com