Category

Interview

Category
Artistportait, Ich in der Ausstellung „Romantic Mode“ In der Galerie Irrgang Foto: Jana Slaby
Artistportait, Ich in der Ausstellung „Romantic Mode“ In der Galerie Irrgang Foto: Jana Slaby

Ihre künstlerischen Arbeiten setzen sich mit dem eigenen Körper, Kuriositäten des Alltags, Tierbetrachtungen und dem voyeuristischen Blick auseinander und reflektieren und hinterfragen diese. Traumbilder und Fantasien bilden häufig die Ausgangslage ihrer Werke, die in einer Auseinandersetzung mit dem Unbewussten münden und sich durch eine starke Ambivalenz auszeichnen. Der künstlerische Prozess ist für Theresa Rothe eine Möglichkeit, sich mit ihrer inneren Welt auseinanderzusetzen und Dingen, für die sie keine Worte findet, eine Gestalt zu geben, um sich letztlich selbst näherkommen. Die Künstlerin gewährt den Betrachter*innen somit einen intimen Einblick in ihre innere Welt, die auch Konflikte sichtbar macht – die Spannung, die entsteht, wenn Dinge oder Welten aufeinandertreffen, die eigentlich nicht zusammen gehören. Das Hin und Her zwischen Extremen, welches eine präzise Einordnung erschwert, interessiert die Künstlerin im besonderen Maße. So ist ihrem Wesen auch immer eine gewisse Ambivalenz inhärent.

Gibt es wiederkehrende Themen oder Motive in deiner Kunst?
Die meisten meiner Arbeiten setzen sich mit meinen Emotionen, Fantasien und Ängsten auseinander, und für diese Themen versuche ich einen Ausdruck zu finden. Diese Annäherung gelingt mir oft über tier- und menschenähnliche Kreaturen und die Kombination verschiedener Materialien.

Kannst du uns einen Einblick in deinen Prozess geben?
Oft beginnt alles mit einem Gedanken (ob Tag oder Nacht), starken Emotionen oder auch aufploppenden Bildern in meinem Kopf. Manche dieser kleinen Geschichten umtreiben mich so lange, dass ich sie erleben, sehen und erzählen möchte. Da ich aber für die meisten der kleinen Abenteuer keine oder eher unklare oder manchmal sich widersprechende Worte finde, bin ich sehr dankbar für das Ausdrucksmittel der Kunst, da ich so diesen Themen durch Kreaturen, Materialien, Formen und Farben eine Sprache geben kann und sie herausdürfe.

Du vereinst in deinen Arbeiten verschiedene Elemente wie Skulptur, Installation, Zeichnung, Malerei und Performance. Wie entsteht die Entscheidung, welches Medium du für ein bestimmtes Konzept wählst?
Ich taste mich an meine Arbeit heran und wähle dann das Medium, womit ich mich und meine Gefühle gerade am besten ausdrücken kann. Um es vielleicht klarer zu machen: Wenn ich beispielsweise etwas rieche, was mich irritiert oder interessiert, erzeugt dieses eine Bewegung, oder Form und Materialität, und so taste ich mich an meine Arbeit heran, in dem ich versuche den durch den Geruch ausgelösten Gedanken auf die Spur zu gehen und ihm eine Hülle zu geben.

Gibt es eine bestimmte Farbpalette, die du bevorzugst, und wie wählst du Farben aus?
Ganz generell mag ich alle Farben. Derzeit bevorzuge ich Pastellfarben, da ich mit ihnen etwas Sanftes und Süßes assoziiere, welches für mich einen guten Kontrast zu schweren oder unangenehmen Themen bildet.

Welche Rolle spielen Traumbilder und Fantasien in deiner künstlerischen Praxis?
Eine absolute Hauptrolle! Sie sind für mich oft Ausgangspunkt meiner Arbeit, geben mir ein Ventil und das Bedürfnis, aus diesen Welten einen Raum in der Realität zu geben.

Mit wem tauschst du dich am liebsten über Kunst aus?
Mein Partner ist mir da immer ein sehr guter Gesprächspartner, da er ein eher rationaler Mensch ist und dadurch aber eine ganz andere Perspektive zu Arbeiten oder Themen hat, welche ich durch meine oft sehr emotional denkende Art nicht sehe.

Hanging Worms Installation Diverse Materialien 2023 Foto: Anne Lippert
Hanging Worms Installation Diverse Materialien 2023 Foto: Anne Lippert

Wie gestaltest du deine Freizeit?
Ich backe super gerne, bastel gerne in meiner Freizeit. Dabei ist es immer gar nicht so leicht zu sagen, ob es schon in die Arbeit geht oder noch im Hobby bleibt. Sonst bin ich eine leidenschaftliche Spielerin, Brett-/und PC-Spiele und klettere auch gerne. Gerade bekomme ich auch von einer guten Freundin Unterricht im Auflegen, und vielleicht wird das bald mein neues Hobby, da Musik für mich ein sehr treibendes und inspirierendes Medium ist.

Woran arbeitest du gerade?
Gerade arbeite ich an einer neuen motorisierten Skulptur, welche bis jetzt irgendwas zwischen Hase, Hund und Opa ist, welche dann einen dauerhaft drehenden Kopf hat. Parallel arbeite ich an kleineren Teppicharbeiten und Bildern aus Modelliermasse. Bei mir ist es eine Entscheidung von Tag zu Tag, zu welchem Material/Medium und auch Thema ich mich mehr hingezogen fühle, sodass ich meistens an mehreren Arbeiten parallel arbeite.

Theresa Rothe – www.instagram.com/theresa.rothe, www.theresarothe.com

Installation view. Lou Jaworski NATURE, 2024, Courtesy of max goelitz Copyright of the artist. Foto: Marjorie Brunet Plaza

On the occasion of his first solo exhibition at max goelitz gallery in Berlin, we talked with the artist Lou Jaworski (*1981) about his production processes, horizons, AI, Pinocchio, and 3D fantasy.

Emma Kling Photocredit: Lorenz Kunath

Emma Kling’s diploma thesis received the Vanessa Preger-McGillivray Prize 2024. The work subtly addresses latent power dynamics within the context of art history. A Review by Katharina Hoffmann.

Romain Berger

Inspired by the work of photographer David LaChapelle and the colorful aesthetic of filmmaker Gregg Araki, his gently provocative and cinematic body of work stands out for its excessive use of colors.

Interview Künstler:innen in Wien

Ein Editorial x Exclusive von Sophie Mashraki. Interviews mit Jacky Surowitz, Peta Klotzberg, Thomas Erlmoser, Bibiane Zimba, Irena Pejcic, Sophie Mashraki, Celeste Eibensteiner und Vale Zimmermann.

Onka Allmayer-Beck

Three artworks are currently displayed on cars roaming the streets of Vienna. As part of the collaboration between TheArtGorgeous and Uber, we had the opportunity to visit Onka Allmayer-Beck.

film photography as a form of therapy.

Priscilla Orfanos, currently residing in Mexico, is a singer-songwriter who constantly seeks avenues to creatively express herself, be it through her music or her newfound passion for film photography.

Delphine Lamarque Munico

Delphine Lamarque is a textile artist. Her work is strongly linked to architecture and the notion of the « nest ». For a life-size immersion, she reworks tent canvases from the 1970s and 1980s.

Alessandro Miotti

Alessandro Miotti, born in Marostica, currently lives and works in Venice and is a member of the studio „zolforosso.“ He graduated in 2023 from the Venice Academy of Fine Arts in Visual Arts Level II.

Vladyslav Prozorenko and Diana Tarhonii

Diana Tarhonii and Vladyslav Prozorenko are a contemporary artist couple known as PROZZORRR. Vladyslav hails from Kyiv, the capital of Ukraine, while Diana was born in the small town of Kostopil.

Andreas Schlichtner

Over the past two decades, Andreas Schlichtner has embraced the dual role of a passionate supporter of artists and an avid collector of art. His curated collection boasts several hundred remarkable works.

Artist. Hanna Antonsson. Photo:

Hanna Antonsson’s practice is based on taxidermy, sculpture, and photography. With an interest in the animal’s perspective, its symbolism, its constant presence in various myths, and our everyday life.

Artist. Giacomo Modolo

With a view to its reopening, along with existing pieces by Guercino, we will see a novel pictorial mural intervention by Giacomo. But what does it mean for Modolo to create a permanent work?

Jakob Würzl Foto: Daniel Lichterwaldt

Jakob Würzl, an artist, creative director and copywriter, was born in 1976 in Vienna. He graduated from the University of Applied Arts Vienna in 2002 and currently resides and works in the Vienna Woods.

Photo: Sander Heezen

Vica Pacheco’s practice is grounded in „experimental music“ and composition, integrating ceramic art. The ceramic pieces and installations she produces are a direct result of her musical experimentation.

avu prague artist interview

Paula Gogola is currently pursuing her master’s degree in Prague. Working predominantly in the medium of painting, her practice revolves around transfeminine positions in her queer experience.

Post it - Composition No. 2 - 2023 - Markers on paper.

Ido Gordon is a Bezalel graduate, working in Tel Aviv. His latest solo exhibition was held at Gallery II Tel Aviv. Amidst the current Israeli-Gaza war, I sat down with Gordon for a candid conversation.