Tag

Veranstaltung

Browsing
The Others Art fair November 4-7, 2021

Les Nouveaux Riches presents for the edition of The Others 2021 the Italian artist Federico Vecchi. The sculptor and painter studied at the Academy of Fine Arts of Bologna in Italy and lives in Vienna, Austria.

Installation view, inventing the past, max goelitz, 2021 | Photo: Dirk Tacke

Die besetzte Gruppenausstellung inventing the past schließt direkt an die vorangegangene Präsentation mit dem Titel chasing another tomorrow an und verdeutlicht als zweites Kapitel einen Perspektivwechsel.

Monica Bonvicini, Stagecage, courtesy Galerie Krinzinger and the artist, photo Anna Lott Donadel

Zusammengehalten durch Klammern und Ledergurte erzeugen sie ein beunruhigendes und beängstigendes Narrativ, das im starken Kontrast zu der scharfkantigen und genauen Struktur der Modelle steht.

MAX FREUND Lieber Gott, ich kann nicht mehr

Max Freunds Kosmos ist der Inbegriff des Multivalenten. Ob in Material, Technik, Konzept oder kunsttheoretischem Überbau – Freund schreitet in jedem dieser Aspekte das Maximalspektrum aus.

Installation view, Spa, Plattform 6020

The fountain in Veronika Abigail Beringer’s Spa is a reinterpretation of the remains of the Shrine of Venus Cloacina (Shrine of Venus of the Sewer) in the Roman Forum of the city of Rome.

Back on Stage 5 – Mobile Jugendarbeit Margareten Theresa Scherrer

Vom 12. bis 16. Oktober wird das Projekt im school, Grüngasse 22, mit allen entstandenen Designs, begleitet von der Dokumentation des Prozesses und Portraits durch Mafalda Rakoš, präsentiert.

Nadine Nebel Lilith Raftl Simon Reitmann Helene Wöckinger

Eine Membran oder Membrane beschreibt dünne Strukturen mit unterschiedlichen Eigenschaften, die wie eine Haut oder Folie im Verhältnis zu ihrer Dicke eine große flächige Ausdehnung haben.

Scenography | Petra Schnakenberg Scenography | Wien

Wie wollen wir zusammen leben? Wie sieht die perfekte Stadt aus? Seit drei Jahren beschäftigt sich die Künstlerin Petra Schnakenberg mit dieser Frage und baut Stadtbilder in Miniaturformat.

hinterland galerie wien

Symbole sind wichtig, denn sie konstruieren unseren Alltag: Straßen, Verkehr, den Raum der uns umgibt und unsere Lebenswelt. Durch ein Symbol im öffentlichen Raum erzählen sie Alltagsgeschichte.

open call art 2022

Les Nouveaux Riches is pleased to announce the open call for an international art wall calendar. A lot has happened, and it remains unknowingly exciting what is still to come. What do you expect?

Katharina Sieverding, THE GREAT WHITE WAY GOES BLACK, IX, 1977. Color photograph, acrylic, and steel frames, 300 x 500 cm. Installation view of the exhibition: Katharina Sieverding – Close Up, KW Institute for Contemporary Art Berlin, 2005 © Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst, Bonn 2021.

Watching the Sun at Midnight at Museum Frieder Burda and Headlines at the museum’s Berlin exhibition space Salon Berlin brings together works spanning all phases of Sieverding’s pioneering.

Kaeshmaesh Kollektiv

Die Entfremdung kennzeichnet einen Zustand, in dem die natürliche Beziehung zwischen Subjekten und Objekten aufgehoben, verzerrt, entrückt oder zerstört wird. Im Alltag begegnen uns Metamorphosen.

Ausstellungsprojekt von Elena Kristofor und Laura Sperl

Das Ausstellungsprojekt von Elena Kristofor und Laura Sperl dreht sich um die Verwirrung der Sinneswahrnehmung und das Austesten von Perspektiven. Die Ausstellung findet von 26. bis 31.07.2021 statt.

Alicja Kwade & Gregor Hildebrandt

Alicja Kwade und Gregor Hildebrandt präsentieren im Kunstraum Konrad eine speziell für diesen Anlass konzipierte Ausstellung. Bei den gezeigten Arbeiten geht es um eine Fragestellung.

der disney killer

Pölster und Bettdecken statt Sitzplätze. Pyjama statt Anzug. Wein statt Kakao. Und defnitiv keine Gute-Nacht-Geschichte. Mitte November um Mitternacht spielt DER DISNEY KILLER von Sophie Mashraki im Studio „Im Rahmen“ und erzählt von Isolation, Traum(a) und Apokalypse. (Trigger Warning im Text)

Goekhan Erdogan & Gabriel Stoian – Coming from afar

Eine männliche Gestalt läuft allein eine einsame Straße entlang. Kein Auto kommt ihr entgegen, keine Menschenseele weit und breit. Wir sehen die Person nur von hinten. Sie kommt von weit her. Sie ist nackt.

"MOTION INTO BEING" REFRAMED, Ausstellungseinblick 2021, Sofie Thorsen, Spielplastiken, 2013, (c) the Artist, Foto: eSeL.at - Joanna Pianka

Statt von einem Konzept oder einer Theorie geht die Gruppenausstellung von einer zeitgenössischen Arbeit aus: Anna Craycrofts Installation, die sie im Jahr 2018 in New York realisierte.

Terese Kasalicky. Avoid the Void

Ausgangspunkt ihrer Ausstellung ist die Motivgeschichte von „Monsterportalen“, wie es sich etwa am Palazzo Zuccari in Rom findet. Die Künstlerin fasziniert an den mit weit aufgerissenem Mund.