Wien Kunst
DEU

Ausstellung. Uomo Universale la femme

UOMO UNIVERSALE la femme hat sich aus einer Gruppe von Künstler*innen aus dem Umfeld der Akademie der bildenden Künste Wien und darüber hinaus formiert. Der Name steht für die humanistischen Ideale, die wir in unserer Gemeinschaft verfolgen und die wir mit gegenseitiger Wertschätzung, Solidarität, Offenheit, Toleranz, kritischem Denken und in künstlerischer Hinsicht vor allem mit dem Unbeeindruckt-Sein von Trends verbinden.

UOMO UNIVERSALE la femme hat sich aus einer Gruppe von Künstler*innen aus dem Umfeld der Akademie der bildenden Künste Wien und darüber hinaus formiert. Der Name steht für die humanistischen Ideale, die wir in unserer Gemeinschaft verfolgen und die wir mit gegenseitiger Wertschätzung, Solidarität, Offenheit, Toleranz, kritischem Denken und in künstlerischer Hinsicht vor allem mit dem Unbeeindruckt-Sein von Trends verbinden. Dass wir uns hier ohne männliche Kollegen positionieren, ist sicherlich auch historisch begründet. Künstler*innen waren, auch wenn sie sich (wie uns die feministische Kunstgeschichte lehrt) für einzelne Aktionen immer wieder zu Gruppen formiert haben, in erster Linie Einzelkämpfer*innen. Genau darauf aber haben wir – trotz der gegenseitig zugestandenen künstlerischen Unabhängigkeit voneinander – schlicht und ergreifend keine Lust mehr! Wie uns die Vergangenheit zeigt, wurden entscheidende künstlerische Errungenschaften zu einem großen Teil auch von Künstler*innen bewerkstelligt. Oft wird dieser Aspekt übersehen, erfolgt bisweilen heute noch die Annäherung an Kunst von Frauen über den Vergleich mit männlichen Vorbildern.

Wofür wir aber plädieren ist, sich bei der Betrachtung des Werks von Künstler*innen auf die jeweiligen Spezifika und künstlerischen Leistungen jeder individuellen Arbeit einzulassen. Nur so lässt sich der eigentliche Kern eines Kunstwerks ergründen. Wir wollen hier keine Geschichten erzählen, in denen es um weibliches Kunstschaffen im Schatten einer männlich dominierten Kunstszene geht. Diesen schwierigen Part haben andere vor uns erledigt (danke euch!) und angesichts der zunehmenden Präsenz von Künstler*innen im Ausstellungsbetrieb wäre dies nunmehr verfehlt. Wir wollen uns auch nicht auf jene Debatten um den Status von Frauen im zeitgenössischen Kunstbetrieb einlassen, die lediglich um Fragen zur geschlechtsspezifischen künstlerischen Identität und dem sozusagen „Besonderen an weiblicher Kunst“ kreisen. Das entspräche nicht der inhaltlichen und medialen Diversität unserer jeweiligen Arbeiten. Auch hat sich nicht jede von uns auf ein genderspezifisches Thema eingeschworen. Mit dem Label „Feminismus“ könnt Ihr uns trotzdem und selbstverständlich gerne versehen, sind wir doch allesamt Frauen! Wir sind UOMO UNIVERSALE la femme!

Gruppenausstellung: UOMO UNIVERSALE la femme
Künstler*innen: Anouk Lamm Anouk, Pia-Veronica Aström, Alexandra Barth, Angela Fischer, Julia Frank, Ludmila Hrachovinová, Ma Jia, Susanna Klein, Elena Kristofor, Anthia Loizou, Jelena Micic, Danielle Pamp, Siggi Sekira, Veronika Suschnig, Esther Vörösmarty

Vernissage: 27. Oktober 2021, 19 Uhr
Dauer der Ausstellung: 28. Oktober 2021 – 30. Oktober 2021
Ort: Atelierhaus Akademie der bildenden Künste – Lehargasse 8 / Tor 1 / EG NORD