Category

Graz

Category
Exhibition View. Unseen Sights @ gottrekorder, Graz
Exhibition View. Unseen Sights @ gottrekorder, Graz

„What is done to our individual life experience by means of high-tech, namely to let it dissolve its own experience in its experience, is also applied post-modernly to the social past, which thanks to high-tech becomes so recitable that it can be received immediately, as if one had travelled to yesterday, so that one is no longer from yesterday, but from after yesterday.“ – B.S.

„Of this it must be said: what is presented as drafted is here already practically closed in the draft – never open.

Alastair Levy, Aquaflow 2018, UVprint on galvanised Steel, 30x45cm
Alastair Levy, Aquaflow 2018, UVprint on galvanised Steel, 30x45cm

The necessarily selective traversal of the always instantly different river as a polylogy of artistic-aesthetic practices stabilises into the constant outflow of productions that can/are allowed to be thematised and commented on as artistic decisions – to become nonchalant but no longer negotiated (in the sense of processual vividness or, even more, actual – with respect to their potentialities – presence).

Above all, more and more technical (applied) new additions, whether as materials for informing and information or as tools for doing this (the means justify the means, the end is mediocrity), have been and are being integrated, concisely presented. There is necessarily an overlapping of sense data, mixing and cancelling, a „cross-over esotericism“ of pop-formalist content evacuation. Even an opposition of form-statement-institutions within a few decades or even years. Levellingly global in different places and for different groups.

In relation to the Western industrialised and everyday digitalised art world, however, the zenith is already well passed and tendencies are recognisable which, while not a retrogressive movement, yet correspond to the actually usable potential of supposedly innovative technologies; weighed against the statements actually obtained and produced in this way. Was that the choice then? Virtual therapy (self-empowerment) and infantilism instead of rationalization and technocracy? The living zoon politikon is desired dwindlingly small, should desire to give way to „anything goes“, adoring itself as an art figure, making aesthetic/more theological decisions or not making them, individualized collectively and throwing around and away from itself. Rather art figure without conscience (historical experienceability) than real (acting) person.

„Seen sociologically, a pseudo-political „colour-blindness“ independent of class? Who is going to shoot whom virtually? Just so.

Céline Struger, Floor Still 2021, steel, water, ink, silverpigment, oil, 2x125x64
Céline Struger, Floor Still 2021, steel, water, ink, silverpigment, oil, 2x125x64

The impatience of the bourgeoisie, jiggling at the world clasps, has passed loss at the short-lived longeurs of the last decades of the last millennium; and how could it revolt otherwise than as a history-less non-rebellion of the real postmodernist generations? To whom can all the utopias, efforts, constant toil (formerly the civilizing project) be left now? Is the old time still young? (Post-modernness faked for real.)

„Better one cannot …Because this always has, what appears aesthetically charming, the consequence of justifying itself, if at all possible, also ethically.*

Burghart Schmidt, Zeitökonomie des Individualismus (Wien, Edition Splitter, 1996), 86.
Cf. Umberto Eco, Kunst und Schönheit im Mittelalter (München, Carl Hanser, 1991).
Translated by: Jonathan Uhlaner

Participating artists: Lea Abendstein, André Baschlakow, Linda Ebert, Jurgis Gečys, Jeremy Glogan, Markus Krottendorfer, Alastair Levy, Sabine Maier, Erwin Polanc, Sarah Sharafi, Burghart Schmidt (1942-2022), Céline Struger & works from the collection and the collective.
Curated by: Robert Gruber, Martina Egger, Kathrin Hanga & Manfred Stocker

Exhibition Duration Part I: 15.05.2022 – 12.06.2022

Address and contact:
gottrekorder – association of artists
Rechbauerstraße 19A A – 8010 Graz
www.gottrekorder.com

Interview mit Jan Böhmer

Jan Böhmer (1990) ist ein österreichischer Künstler aus der Weststeiermark. Seine Arbeiten sind dynamisch, neu und nonkonformistisch. Als Atelier dienen Räumlichkeiten eines ehemaligen Bestattungsinstituts.

Nadine Nebel Lilith Raftl Simon Reitmann Helene Wöckinger

Eine Membran oder Membrane beschreibt dünne Strukturen mit unterschiedlichen Eigenschaften, die wie eine Haut oder Folie im Verhältnis zu ihrer Dicke eine große flächige Ausdehnung haben.

Diagonale Graz 2021. Foto: Lichterwaldt

Hast du schon einmal darüber nachgedacht, was Nähe ausmacht? Nähe ist ein ganz besonderes Gefühl. Sie kann in den unterschiedlichsten Momenten entstehen, wenn wir uns nur auf sie einlassen.

Mirza Kahriman. Diagonale Graz. Foto: Lichterwaldt

Mirza Kahriman zeichnet bei der Diagonale für Marketing und Medienkooperationen verantwortlich. Seit der unvollendeten Festivaledition ’20 geht er seinen Tasks aus dem Homeoffice in Innsbruck nach.

Ursula Stross, Diana Deu,Marie Luise Baumschlager

Die Inhalte der Bilder der Ausstellung nähern sich einem Inferno der Weiblichkeit, oder einer Erwartungshaltung derer an. Was bleibt von dem Wunsch nach Vergnügen und Schönheit.

armin pichler ausstellung graz

Alles wurde immer schneller, effizienter und umfangreicher. Alles sehen und am besten von allen gesehen werden. Online. Alles teilen, alles zeigen, Produktrezensionen, Selfies und Stories.

the smallest gallery graz

the smallest gallery ist vielleicht die kleinste Galerie der Stadt. Sie befindet sich in einem Hauseingang am Grazer Grieskai, direkt angrenzend an das Caféhaus Tribeka, in unmittelbarer Nähe zu Kunsthaus.

SOIA & Moo Latte - Renegade

Das Grazer Tattoo & Art-Studio CREATE hat ein experimentelles Musikvideo mit SOIA produziert. 30 größtenteils in Graz lebende Künstler*Innen waren mit improvisierten Performances dabei.

Rita Keller Margarita Keller Graz

Rita Keller is an Ukrainian visual artist. Her story “Youth in Graz” is a long-term research and documentation of youngsters, their self-perception, exposed beauty and mental boundaries.

maximilian davis interview

Was haben die Mathematik und Abstraktion miteinander gemeinsam? Für den in Graz lebenden und arbeitenden Maler und Bildhauer Maximilian Davis sind Form und Inhalt seiner Werke nicht bloß zwei Seiten.

klaus wanker lnr interview

Die Zeit, in der wir leben. »Unser Planet krepiert, doch zählen tut etwas ganz anderes.« Ein Umstand, der den in Graz lebenden Künstler Klaus Wanker zu seinen jüngsten Arbeiten bewegte.

diagonale film graz warm up party

Wir haben uns die diesjährige Diagonale zum Anlass genommen unser Magazin in Graz zu präsentieren und mit euch zusammen bis zum Filmriss zu feiern. Nehmt eure Frens bei der Hand.

franz konrad interview graz

Der in Graz lebende Künstler Franz Konrad beschäftigt sich in seinen Werken mit der idealistischen Seite der Architektur und erzählt Geschichten von Politik bis hin zu Raritäten des Alltags.

schaumbad graz

Die WERKSCHAU versammelt Arbeiten der Künstler*innen des Schaumbads und gibt Einblick das freien Atelierhauses. Sie spiegelt die polymorphe Mischung der Künstler*innen aller Sparten wider.

rudolf budja galerie graz lnr

Am 13. Dezember 1988 eröffnete Rudolf Budja als 19-Jähriger seine erste Galerie in Graz. Seitdem ist viel passiert: Heute betreibt der gebürtige Grazer Galerien und Ausstellungsräume in der ganzen Welt.

diagonale film festival graz

Machen wir uns Bilder von der Welt. Vom 24. bis 29. März 2020 widmet sich die Diagonale dem freudvollen Erkunden des österreichischen Films und setzt dabei auf Austausch, Begegnung und Dialog.

galerie jo anna zottmann graz

Innovativ, modern und wertfrei – so lautet die Philosophie der noch jungen Galerie JO in Graz, welche seit einem Jahr von der Bildhauerin und Kulturvermittlerin Anna Zottmann betrieben wird.

interview andrea kurtz art

Was wäre unsere Gesellschaft ohne Reizüberflutung, Zeitdruck und Überfluss? Dieser Zeitgeist spiegelt sich auch in der Kunst der in Graz lebenden Künstlerin Andrea Kurtz wider.